Leuchttürme in Mecklenburg-Vorpommern
     



Hansestadt Stralsund

Hafeneinfahrt Stralsund
Das Molenfeuer steht am Kopf der Nordmole
Optik: 3 Watt LED-Laterne (Solaraufsatz)
Baujahr: 1976   (2011 erneuert)

Bauwerkshöhe: 6,10 m
Feuerhöhe: 8 m
Tragweite: 3 Seemeilen











Insel Hiddensee

Der Leuchtturm auf dem Dornbusch
(72 m hoher Moränenzug) bei Kloster auf Hiddensee
wurde 1888 in Betrieb genommen.
Bauwerkshöhe: 28 m, Feuerhöhe: 95 m
Lichtquelle: Halogen-Metalldampflampe
Tragweite: 24,9 Seemeilen



Das 12 m hohe Quermarkenfeuer Gellen steht im Süden der Insel Hiddensee wurde 1905 erbaut.
Das Quermarkenfeuer ist ein feststehendes Licht und blinkt bei Dunkelheit gleichmäßig.











Insel Rügen - Sassnitz

Bauwerkshöhe: 12,90 m
Feuerhöhe: 15 m
Tragweite: 12 Seemeilen
 
Hafeneinfahrt Sassnitz
Das Molenfeuer steht am Kopf der Ostmole
Baujahr: 1903





Februar 2011 . . .   

  . . . eine Woche später











Insel Rügen - Kap Arkona

 
Feuerhöhe: 75,00 m
Tragweite: 24 Seemeilen
Lichtquelle: 250 Watt Halogen-Metalldampflampe

Links: Leuchtturm von 1902 ist 35 m hoch
Rechts: Karl-Friedrich-Schinkel-Turm
von 1828 ist 19,30 m hoch



Blick vom Leuchtturm auf den ehemaligen Marinepeilturm
und auf die Ostsee.
Der 1927 an einem slawischen Burgwall in Ziegelbauweise
erbaute Marinepeilturm diente bis 1945 als Seefunkfeuer.



Das Leuchtfeuer Ranzow stand 1905-1999 bei Lohme.
Die Feuerhöhe war 55 m
Bauwerkshöhe: 7 m              Tragweite: 14 Seemeilen
Der renovierte Turm wurde am 02.10.2004 am
Kap Arkona als technisches Denkmal wieder aufgebaut.
 











Halbinsel Fischland-Darß

Bauwerkshöhe: 35,40 m
Feuerhöhe: 33,00 m
Tragweite: 23 Seemeilen
Leuchtturm Darßer Ort

Der Turm steht an der nordwestlichsten Spitze der Halbinsel
Inbetriebnahme: 7.12.1848
 











Insel Greifswalder Oie

König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen
legte im Jahre 1853 höchstpersönlich
den Grundstein des Leuchtturms.
Am 1.10.1855 wurde er in Betrieb genommen.
Bauwerkshöhe: 38,60 m, Feuerhöhe: 48,50 m
Lichtquelle: 2000 Watt Halogen-Metalldampflampe
Tragweite: 26 Seemeilen
 











Leuchtfeuer Peenemünde


Leitfeuer wurde 1954 nordöstlich der Tonnenbankrinne erbaut.
Höhe des Stahlturms: 11 m    Lichtpunkthöhe: 12 m    Tragweite: 5 Seemeilen











Warnemünde

Da der Leuchtturm im Dünengebiet an der Mündung
der Warnow errichtet wurde, mußten zur
Gründung 33 Pfähle in den Boden gerammt werden.
Die Inbetriebnahme erfolgte am 18.10.1898
Bauwerkshöhe: 31,00 m, Feuerhöhe: 34,30 m
Lichtquelle: 250 Watt Halogen-Metalldampflampe
Tragweite: 20 Seemeilen
 











     
    Leuchttürme an der Nordsee
     



Westerheversand

Der Leuchtturm Westerheversand steht auf der Westspitze der Halbinsel Eiderstedt.

Das Leuchtfeuer wurde am 26. Mai 1908
in Betrieb genommen.
Turmhöhe: 40 m, Lichtpunkthöhe: 42 m
Lichtquelle: 2.000 Watt Xenon-Kurzbogenlampe
Tragweite: 21 Seemeilen
 











Büsum

Der Leuchtturm wurde 1912/1913 als Leit- und
Orientierungsfeuer errichtet.
 
Bauwerkshöhe: 21,4 m, Feuerhöhe: 22 m
Lichtquelle: 250 Watt Halogenglühlampe
Tragweite: 19 Seemeilen











Insel Helgoland

In unmittelbarer Nähe zum Richtfunkturm steht
der Leuchtturm Helgoland auf der Insel Helgoland,
der seit 1952 in Betrieb ist.
Bauwerkshöhe: 35 m, Feuerhöhe: 82 m
Lichtquelle: 2000 Watt Xenon-Hochdrucklampe
Tragweite: 28 Seemeilen











Insel Sylt - Westellenbogen

 
Bauwerkshöhe: 11,30 m
Feuerhöhe: 19,00 m
Tragweite: 15,7 Seemeilen
Lichtquelle: 250 Watt Halogen-Metalldampflampe

Der Leuchtturm wurde 1852 erbaut und
ist das nördlichste Gebäude Deutschlands.










Insel Sylt - Ostellenbogen

 
Bauwerkshöhe: 13,60 m
Feuerhöhe: 22,00 m
Tragweite: 15,7 Seemeilen
Lichtquelle: 250 Watt Halogen-Metalldampflampe

Leuchtturm wurde 1852 erbaut
und ist erst seit 1858 in Betrieb










Insel Sylt - Kampen  "Langer Christian"

 
Feuerhöhe: 62,00 m
Tragweite: 20 Seemeilen
Lichtquelle: 400 Watt Halogen-Metalldampflampe
Sockelwandstärke von 1,67 m verjüngt sich nach oben auf 0,90 m
 
 
 
Der Leuchtturm ist 40,30 m hoch
und wurde 1856 erbaut unter
dänischer Herrschaft im Auftrag von
König Frederik VII.












Insel Sylt - Rotes Kliff

Bauwerkshöhe: 11,00 m
Feuerhöhe: 23,00 m
Tragweite: 16 Seemeilen
Lichtquelle: 1975 gelöscht

Quermarkenfeuer
Baujahr: 1913










Insel Sylt - Hörnum

Bauwerkshöhe: 33,50 m
Feuerhöhe: 48,00 m
Tragweite: 20,1 Seemeilen
Lichtquelle: 250 Watt Halogen-Metalldampflampe

Von 1910 bis 1930 befand sich
im Obergeschoß die Schule










Insel Amrum

Der Leuchtturm steht auf einer 24 m hohen Düne
und wurde am 1. Januar 1875 in Betrieb genommen.
 
Bauwerkshöhe: 41 m, Feuerhöhe: 65 m
Lichtquelle: 250 Watt Quecksilber-Gasentladungslampe
Tragweite: 23 Seemeilen











Cuxhaven

Standort: Westlich der Einfahrt zum Hafen "Alte Liebe"
Erbaut: 1802 bis 1805  -  seit 2001 gelöscht
Höhe des Feuerträgers: 23 m, Feuerhöhe: 24 m
Tragweite: 8 Seemeilen











Brunsbüttel


In Betrieb seit der Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals im Jahre 1895.
Turmhöhe: 13 m    Lichtpunkthöhe: 15 m    Tragweite: 10 Seemeilen











Kiel - Holtenau


Ebenfalls seit der Eröffnung des Nord-Ostsee-Kanals im Jahre 1895 in Betrieb.
Dieses Prunkstück ist der wohl schönste Leuchtturm Deutschlands.
Turmhöhe: 20 m    Lichtpunkthöhe: 24 m    Tragweite: 11 Seemeilen











     
    Leuchtturm in Sachsen
     



Moritzburg

Sachsenkönig August der Starke ließ den Turm 1780
für seine vielen Feste in Moritzburg errichten.
Sachsens einziger und Deutschlands ältester Binnenleuchtturm.
Gesamthöhe: 21,8 m











Lotsenturm Karnin

Die Swinemünder Lotsen gingen hier von Bord
und übergaben das Schiff an die Karniner Lotsen.
 
Baujahr: 1938   (Rekonstruktion: 1988/1989)

Bauwerkshöhe: 21,60 m
Außendurchmesser: 4,80 m
Innendurchmesser: 3,50 m











Lotsenturm Thiessow

Im Jahre 1632 wurde Thiessow zu einem wichtigen Lotsenstandort.
Von hier wurden die von der Ostsee einlaufenden Schiffe
nach Greifswald und Stralsund gebracht.
Der Lotsenturm steht auf dem 36 Meter hohen Lotsenberg.



 
Bauwerkshöhe: 13,00 m
Restauration nach historischem
Vorbild wurde 2003 beendet.










weiter
Die folgende Seite zeigt Leuchttürme einiger europäischer Länder




Copyright © Rainer Behm


zurück